Was ist Kunsttherapie?

Jede Kunst trägt bei zur größten aller Künste, der Lebenskunst.

Das sagte Bert Brecht. Jeder Mensch kann gestalten, will gestalten und tut es auch. Zum Beispiel durch soziale Wärme.

Die Kunsttherapie nimmt den Menschen in seiner Ganzheit wahr. Wir sind Wesen mit Körper, Seele, Verstand, Gefühl und einer spirituellen Dimension. Wir leben, eingebettet in verschiedene Beziehungen: Familie, Partnerschaft, Freundeskreis, Beruf, Gesellschaft, Kultur. Auf allen diesen Ebenen machen wir von frühester Kindheit an gute und schmerzliche Erfahrungen mit zum Teil weitreichenden Folgen.

Als Therapeutin werde ich in viele Räume eines Lebenshauses geführt. Der Klient/die Klientin ist Gastgeber/in. Nur was er/sie mir in den Bildern zeigen will und zeigen kann, werden wir gemeinsam betrachten.

Manchmal werden mir mit dem "gemiedenen Schlüssel" (Alice Miller) auch geheime Kammern aufgeschlossen. Dort liegen oft dunkle Geheimnisse und wahre Schätze verborgen.

Gemeinsam versuchen wir die alten Verstrickungen zu entwirren und die Schätze zu bergen. Paul Klee sagt, die Kunst ist nicht das Abbilden der Wirklichkeit. Kunst besteht darin, das Unsichtbare sichtbar zu machen. Dabei helfen uns die künstlerischen Ausdrucksmittel: Farben, Formen, Bewegung, Klang.

Goldmarie Entfaltungsraum - im Rahmen Schwarz-rote Quelle

Bilder erzählen

Wenn das bewusste Ich die Kontrolle für kurze Zeit aus der Hand geben kann, tauchen Bilder aus den tieferen Schichten der Seele auf. Sie dürfen jetzt Gestalt annehmen, sich manifestieren. Ermutigend begleite ich den Prozess mit entspannter Aufmerksamkeit - ohne zu hemmen, zu drängen oder zu stören.

Die Seele und der Körper dürfen sich in den verschiedenen Bildersprachen ausdrücken. Auch Bilder, für die es noch keine Worte oder keine Worte mehr gibt, können verstanden werden. Wenn Worte fehlen, sprechen Bilder. Selbst das Gestalten dramatischer Bilder kann stärken und einen mit Stolz erfüllen. Beim Gestalten lebt man ganz im Augenblick, im Einklang mit sich selbst und mit der schöpferischen Quelle.

Kunsttherapeutische Gestaltungen haben eine tiefere Bedeutung und wollen verstanden werden. Sie dürfen nicht nach ästhetischen oder anderen Kriterien beurteilt werden. Sie verdienen eine achtsame Behandlung.

Sich einlassen - und das Leben lieben

Auf der Bildfläche zu gestalten ist ein Selbstgestaltungsprozess. Als kunsttherapeutische Begleiterin helfe ich, die Bilder zu entschlüsseln, neue Wege zu finden, und ich biete Halt.

Neues entsteht im Bild und auch im Leben.

Im Gewahrwerden, Verstehen und Annehmen dessen, was ist, formt sich das JA zum eigenen Leben, die Freude am Sein (Sabine Baumgartner). Kunsttherapeutische Arbeit stärkt Selbst-Bewußt-Sein.